Die Frage nach der richtigen Bekleidung im Winter ist uns schon öfter begegnet. Deshalb möchten wir die Anfrage von Jasmin (Danke für deine Zustimmung zur Veröffentlichung!) als Anlass nehmen, einmal ausführlicher über Tragekinder und das leidige Winterwetter zu schreiben.

Zuerst die Frage:

Hallo liebes manduca-Team,

Wir haben für unsere Maus eine manduca (Sie liebt dieses Teil). Wo es nun langsam (oder schnell) kälter wird will ich ein Mam Tragecover in der Winter Deluxe Version kaufen. Ich hatte überlegt diesen Koala Overall mitzubestellen. Die Frage die sich mir nun stellt: ist beides zusammen (also den Overall an und das Cover über manduca) für ein Baby zu warm? Ich will ja nicht das Sie einen Hitzeschock bekommt. Frieren soll Sie jedoch auch nicht. Vielleicht habt Ihr ja Erfahrungswerte die Ihr mir weitergeben könnt.

Viele Grüße
Jasmin (und ein kleiner Manduca Fan)

Tragecover MaM MultiCover

 

Hallo Jasmin,

super, dass Du fragst. Diese Frage begegnet uns nämlich öfter – schließlich will ja niemand, dass ein Kind friert. Überhitzen dagegen ist aber ebenfalls nicht gut. Da kann es schon schwierig werden, die richtige Menge an Kleidungsschichten herauszufinden.

Deshalb zuallererst die klare Antwort: Wenn Du nicht in Sibirien unterwegs bist, sind Overall plus Cover höchstwahrscheinlich zu warm. Eines von beidem sollte ausreichen.

Grundsätzlich kann man sagen: Bei größeren Kindern reicht es, wenn das Kind passend für eine normal temperierte Wohnung von 20-24°C bekleidet ist, und – genau wie Erwachsene – eine warme Jacke über der normalen Kleidung trägt. Sowohl eine Trage als auch ein Tragetuch ersetzen nämlich eine dünne Kleidungsschicht, und in der Bauchtrage bekommt dein Kind zusätzlich von deiner Körperwärme mit. Trotzdem solltest Du darauf achten, dass gerade die Beine und der Kopf nicht auskühlen, denn die hängen ja aus der Trage heraus und sind nicht so nah an deinem Körper:

  • An den Beinen eignen sich lange Hosen und, falls diese zum Hochrutschen in der Trage neigen, zusätzlich eine Strumpfhose oder Beinwärmer (z.B. BabyLegs). An den Füßen haben sich dicke Wollsocken und/oder Fellschuhe sehr bewährt.
  • Die Füße kann man eigentlich nicht warm genug halten. (Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich kann noch so warm angezogen sein, wenn ich kalte Füße habe, fühle ich mich trotzdem nicht wohl. Das ist hier genau so.) Wolle oder ein Woll-Seide-Gemisch haben im Gegensatz zu vielen Synthetikfasern den Vorteil, dass sie für ein gutes Fußklima sorgen.
  • Für den Kopf reicht eine einfach Mütze, besonders wenn dein Kind nah an deinem Körper am Bauch getragen wird.

Bei ganz kleinen Babies solltest du beachten, dass sie ihre eigene Körpertemperatur noch nicht gut selbst regulieren können. Deshalb ist es empfehlenswert, das Kind in mehreren dünnen Schichten zu bekleiden – also im bewährten Zwiebelprinzip. Wenn du dann öfter nachschaust, ob ihm auch nicht zu warm oder zu kalt ist (Schreien, Unruhe und deine eigene Einschätzung sind hier die besten Ratgeber), dann kann auch da eigentlich nichts passieren.

Ein Tragecover oder Overall, wie Du ihn kaufen möchtest, ersetzen bei einem Kleinkind die Jacke und sich vielfach auch bequemer, als die vielen Schichten separater Bekleidung. Schließlich kann da nichts hochrutschen oder knubbeln und alles ist einem Stück an- und ausgezogen.

Kurzum: Wenn Du dafür sorgst, dass dein Kind so warm angezogen ist, wie Du selbst angezogen sein müsstest, um nicht zu frieren, dann bist Du auf der sicheren Seite. Verlass dich auf dein Gefühl und die Zeichen, die dein Kind dir gibt, und öffne bzw. schließe Cover, Overall oder Jacke je nach Situation. Und wenn Du noch mehr Infos brauchst: Hier findest Du Vorschläge und Erklärungen zum Thema Babys und Körpertemperatur sowie zur richtigen Winterkleidung für Tragekinder.

Wenn du noch Fragen hast: Wir antworten dir gern – wende dich einfach an beratung@wickelkinder.de

Herzliche Grüße
Das manduca-Team

Share Button