Von Kinderwagen zu Babytragen – so kam die Firma Baby and Mam in Russland zur manduca. Mit ihrem Onlinehandel für Kinderwagen hatten Irina Voronova und ihr Mann Mikhail schon über mehrere Jahre Erfahrungen im Babybereich sammeln können. Doch sie wollten gerne mehr und hielten Ausschau nach interessanten Ideen, Inspiration und aussichtsreichen Projekten. Da passte es perfekt, als sie 2011 die Gelegenheit hatten, den Großhandel für manduca zu übernehmen. Immer mit einem Auge auf die Marktanalysen, bauten sie Baby and Mam Stück für Stück zu einem Unternehmen aus, das schon bald für eine große Auswahl an Babyprodukten stand.

manduca in Russland
Die manduca war dabei nicht nur Teil des Sortiments, sondern spielte auch privat eine große Rolle: Irina und Mikhail waren sehr froh, dass sie ihre kleine Tochter von Anfang an in der manduca Babytrage tragen konnten und so ihre vielen Termine, Messen und Dienstreisen mit Baby dank manduca problemlos meistern konnten. Die Firma, die Familie, die manduca – es gehörte einfach alles untrennbar zusammen, und die junge Familie war für ihre Kunden so immer das beste Beispiel dafür, wie manduca das Leben der Eltern einfacher macht.

Als waschechte manduca Fans kennen sie natürlich alle Features und Vorteile aus eigener Erfahrung. Besonders schätzen sie die bequemen gepolsterten Gurte und die variable Kapuze. Und auch die neue manduca Sling, das elastische Tragetuch, hat sowohl die Firmeninhaber als auch ihre Kunden schnell überzeugt.
Der Familienbetrieb Baby and Mam LLC ist heute Arbeitgeber für acht Angestellte. Ähnlich wie bei uns Wickelkindern bietet Baby and Mam flexible Arbeitszeiten für Eltern und sind glücklich, vielen Müttern Teilzeitstellen oder Arbeitsplätze im Homeoffice anbieten können.

Wir freuen uns, dass Irina Voronova und ihr Team mit so viel Begeisterung und Seele hinter manduca steht, zahlreiche Präsentationen organisiert, auf großen Fachmessen ausstellt (z. B. auf der Fachhandelsmesse Mir Destva) und die manduca sogar bis ins russische Fernsehen bringt. „большо́е спаси́бо!“, Irina! Wir freuen uns auf viele weitere Jahre in Russland.

Share Button