Muttertag – schreibst du da was?“ fragte mich vor ein paar Tagen meine Kollegin über den Schreibtisch hinweg. Ich versteckte mich erst mal hinter einem Schutzwall aus zwei Bildschirmen, damit sie mein von widersprüchlichen Gefühlen gezeichnetes Gesicht nicht sah. Facts und Feelings mischten sich zu einem kunterbunten Gedanken-Konglomerat:

Familie ist, wo Kinder sind


  • Muttertag historisch betrachtet
    – 1907 in den USA ins Leben gerufen von Ann Jarvis, die damit allen Müttern zu Lebzeiten einen Ehrentag schaffen wollte. 1908 wurde der erste Muttertag offiziell in über 40 US Staaten gefeiert. Wenige Jahre später schwappte der Muttertag nach Europa in die Schweiz, Norwegen und auch nach Deutschland. Auf Bestreben der Blumenhändler wurde er 1923 erstmals bei uns gefeiert und seit 1933 ist der Muttertag ein offizieller Feiertag. Schon das Datum lässt erahnen, dass man damals diesen Tag zu einem ganz bestimmten Zweck in Deutschland einführte. Stichwort: nationalsozialistische Frauenideologie und Mutterkult. Gruselig.

  • Muttertag als Freudentag der Blumenhändler.
    Alles Kommerz? Der deutsche Floristenverband hat den Termin auf den 2. Sonntag im Mai festgelegt. Und sogar 2008, als der Muttertag und der Pfingstsonntag auf einen Tag fielen, durften die Händler ihre Blumen auch sonntags verkaufen. Tatsache ist, dass dieser Tag für die Blumenhändler der umsatzstärkste des Jahres ist – es werden dann sogar mehr Blumen verkauft als am Valentinstag (!). Übrigens: Die Erfinderin des Muttertags stand der Kommerzialisierung des Muttertages sehr kritisch gegenüber und hätte den Tag am liebsten wieder abgeschafft … (Übrigens 2: Wenn ihr noch auf den letzten Drücker Blumen für eure Mütter und andere bestellen wollt, dann vielleicht beim Fair-Trade Blumenhandel?)

  • Muttertag als Anlass zum Zwangsbasteln im Kindergarten.
    Es gibt so viele rührende, selbstgebastelte Geschenke! Wundervolle Werke aus kreativer Kinderhand – ich habe sie immer geliebt! Liebesbeweise, die wir genießen können. Eine Wertschätzung, die gut tut. So wie am Geburtstag. Kurz: es ist einfach schön! 🙂  Aber mit Muttertags-Einheitsbastelei kann ich nicht wirklich was anfangen. Und viele Kinder sicher auch nicht.

  • Muttertag als Rückfall in überholte Rollenbilder.
    Die Mutter ist ganz selbstverständlich immer diejenige, die den Haushalt schmeißt. Nur an dem Tag haben sie mal Ruhe. Na, toll! Und in den Werbespots immer ein bisschen Heiligenschein für die opferbereite Mama. Erkennt ihr euch da wieder?

  • Muttertag als Alleinerziehende:
    Wer gratuliert und bringt Geschenke, wenn die Kinder noch zu klein sind? Hut ab vor allen Mamas und Papas, die es alleine „wuppen“. Schöner Spot dazu <3

  • Muttertag mit Familienstress:
    Was machen die Mamas am Muttertag eigentlich mit der eigenen Mutter? Einladen? Beschenken? Oder geflissentlich ignorieren?

Ihr merkt es schon: ich bin beim Muttertag hin- und hergerissen. Vielleicht auch, weil er so einen anderen Stellenwert hat als der Vatertag (der steht ja mehr so für Freiheit und Männerfreundschaft). Vielleicht, weil ich finde, dass dem Muttertag immer noch ein nicht zeitgemäßes Mütterbild anhaftet. Und vielleicht auch, weil der Muttertag leider viele ausgrenzt. Und trotzdem freue ich mich jedes Jahr aufs Neue, wenn ich beschenkt werde – denn natürlich habe ich das absolut verdient! Doch ich glaube, es ist langsam Zeit für eine andere Art von Ehrentag, einfach für alle, die für ihre Kinder da sind! Denn Bemuttern können ja schließlich auch die Nicht-Mütter. Vielleicht sollten wir lieber einen Familientag feiern? Einfach uns feiern, die wir den Alltag irgendwie auf die Reihe kriegen mit Job, unerwarteten KITA Schließungen und plötzlichem Durchfall sowie kleineren bis mittleren Haushaltskatastrophen. Verhauene Klassenarbeiten und berufliche Mißerfolge inbegriffen. Und zwar zusammen – egal in welcher Familienkonstellation. Hoch leben sollen sie alle – ob Mama-Mutter, Stief-Mutter, Pflege-Mutter oder Vater-Mutter.

Brauchen tut ihn keiner, den Muttertag. Aber feiern können wir ihn trotzdem. Immer am zweiten Sonntag im Mai. 🙂

Gewinnspiel Muttertag

Kommentieren und gewinnen: Das Gewinnspiel läuft bis inkl. Sonntag, 10. Mai 2015