Wie in jeder Fachrichtung und Branche gibt es auch bei allem rund um das neugeborene Baby und natürlich beim Thema Babytragen jede Menge Fachbegriffe und Abkürzungen, die sich neuen Eltern und Trageneulingen nicht sofort erschließen. Damit ihr sofort wisst, worum es genau geht und mitdiskutieren könnt, haben wir euch die wichtigsten Tragebegriffe, Definitionen und Abkürzungen in einem Trage-ABC zusammengestellt:

Tragebegriffe, Trageglossar

Von A bis Z – das Trage-Glossar

•    AFS – Die Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen (AFS) ist eine gemeinnützige Organisation zur Förderung des Stillens, die dank vieler ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen deutschlandweit Beratungen anbietet und Veranstaltungen durchführt.

•    Anhock-Spreiz-Haltung (ASH) – Die natürliche Haltung, die dein Baby automatisch einnimmt, wenn du es hochhebst: Es hockt seine Beinchen automatisch an – wie ein Äffchen – und bereitet sich instinktiv aufs Getragen-Werden vor. Manchmal auch Frosch-Haltung genannt. Bei manduca heißt diese Haltung M-Position, weil der Po und die angehockten Beine so ein großes M bilden. M wie manduca eben.

•    Apron (engl. für Schürze) – Der Hüftgurt wird so angelegt, dass das Rückenteil der Trage wie eine Schürze nach unten hängt und die Innenseite nach außen zeigt. Wenn man nun das Baby positioniert und das Rückenteil hochklappt, um in die Schultergurte zu schlüpfen, ist der Hüftgurt gekippt: Das Baby sitzt zwischen Hüftgurt und Rückenteil.

•    ATTA (Anonyme TragetuchTuch-Abhängige) –   Frauen, die Tragetücher sammeln, wie andere Schuhe oder Handtaschen

•    Attachment Parenting (AP) – Bindungsorientierte Erziehung. Der AP Begriff wurde von William Sears geprägt – und ist stark beeinflusst von Jean Liedloffs Idee des „Continuum Concepts“. Mit dem 1975 erschienenen Buch „The Continuum Concept“ ist das Tragen von Babys (wieder) in das Bewusstsein gerückt.

•    BabyLegs – Diese Arm-und Beinstulpen sind beim Babytragen sehr praktisch, denn dank BabyLegs gibt es bei hochgerutschten Hosen keine Lücke, und die Beine bleiben warm.

•    Baumwolle – bewährtes Material für Tragehilfen und Tragetücher. Bei manduca übrigens immer in Bio-Qualität.

•    Bauchtrage – Hier trägst du das Baby (dir zugewandt) vor deinem Bauch.

•    Blend – Zusammensetzung verschiedener Materialien eines Tragetuchs, z. B ein Baumwoll/Leinen-Blend

•    Bindeweisen –  zu den gängigsten zählen: KT (Kreuztrage) WKT/WXT (Wickelkreuztrage), ER (Einfacher Rucksack), Känguru, Känguru auf der Hüfte, Hüftschlinge. Um ein langes Tuch zu verarbeiten, gibt es darüber hinaus noch viele verschiedene „Finishes“ – also Varianten, um eine Rückenbindeweise abzuschließen.

•    bluesign®  – unabhängiger Textilstandard für Produkte, deren Herstellungsprozess für die Gesundheit unbedenklich und sowie umwelt- und ressourcenschonend ist. bluesign konzentriert sich dabei nicht auf bestimmte Grenzwerte im Endprodukt, sondern kontrolliert die gesamte Produktionskette auf Umweltfreundlichkeit (insbesondere den Einsatz von Chemikalien). Die Hersteller der manduca Schnallen (Duraflex) und Reißverschlüsse (YKK) sind bluesign® Partner.

•    Diagonalelastisch – Im Zusammenhang mit den Tragetüchern und „Tragetuchstoff“ hört man häufig das Wort „diagonalelastisch“: Diagonalelastisch heißt ganz einfach erklärt, dass ein Stoff in der Diagonale elastisch und dehnbar ist. Bei Einwirkung einer Kraft in Längsrichtung (Kette) oder Querrichtung (Schuss) hingegen geben Webstoffe kaum nach. Dieser Grundsatz gilt grundsätzlich für alle gewebten Stoffe: Stoffe in Leinwandbindung sind auch diagonalelastisch.

•    Duraflex – Markenhersteller der manduca Schnallen

•    Elastisches Tragetuch – Tragetuch aus elastischem Strickstoff, manchmal mit Elasthan. Die manduca Sling kommt ganz ohne Elasthan aus und ist dabei besonders stabil in der Längsrichtung und besonders elastisch in der Querrichtung (Bi-Elastizität). Elastische Tragetücher müssen dreilagig gebunden werden, sind sehr anschmiegsam und insbesondere für die ersten Monate geeignet. Sie können zusammen mit dem Kind gebunden oder ohne Kind vorgebunden werden.

•    Einfacher Rucksack (ER) – Bindeweise für Tragetuch

•    Extend – optionales manduca Accessoire zum Verbreitern des manduca Steges für größere Babys ab ca. 18 Monaten

•    Face out (oder Front Facing = Tragen in Fahrtrichtung) – Bei dieser Trageweise trägst du dein Kind mit dem Gesicht von dir weg. In der manduca geht das nicht – hier trägst du dein Baby immer dir zugewandt.

•    Fahrradfahren mit Babytrage – auf keinen Fall! Auf dem Fahrrad musst du gemäß § 21 Abs. 3 der StVO einen geeigneten Kindersitz für dein Kind haben.

•    Full-Buckle (FB) – („buckle“ = engl. für Schnallen) Hier gibt es keine Knoten – alle Gurte werden mit Schnallen geschlossen (z. B. die manduca Babytrage).

•    Gewebtes Tragetuch – Gewebte Tragetücher bieten festen Halt und sind auch für das Tragen auf dem Rücken geeignet.

•    GOTS Global Organic Textile Standard: der international anerkannte Standard für die Herstellung und Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern

•    Half-Buckle (HB) – Hier wird nur der Hüftgurt mit einer Schnalle geschlossen (bei einem Mei-Tai), die Schulterträger werden gebunden.

•    Handwoven – HW: handgewebtes Tragetuch, meist von kleineren Anbietern in höherem Preissegment

•    Hüftdysplasie – oder Hüftgelenksdysplasie: Fehlstellung der Hüfte beim Neugeborenen (wird bei der U3 mit Hüftultraschall kontrolliert). Zur Behandlung wird als Therapie u. a. eine Hüftbeugeschiene verschrieben.

•    Hüfttrageweise – ideal, wenn du die Arme frei haben möchtest (mit manduca und mit manduca Sling möglich).

•    Komforttrage – Tragehilfe mit festem Hüftgurt und gepolsterten Schultergurten wie bei einem Wanderrucksack. Alle Gurte werden ganz bequem mit Schnallen geschlossen (z. B. die manduca Babytrage).

•    Kangatraining – spezielles, post-natales Fitnesstraining für junge Mütter zusammen mit ihrem Baby (erfunden von Nicole Pascher). Die schonenden Bewegungen sind speziell auf die Bedürfnisse von Mutter und Kind abgestimmt.

•    Kanga – Tuch, mit dem die Kanga-Bindeweise (engl. African Torso) gebunden wird

•    Känguru (und Känguru auf der Hüfte) – Bindeweise für Tragetuch

•    kbA – kontrolliert biologischer Anbau (z. B. keine Pestizide, keine Gentechnik)

•    Kopfkusshöhe – Die perfekte Tragehöhe in der Bauchtrageweise: Kannst du deinem Kind einen Kuss auf den Kopf geben, trägst du es in der richtigen Höhe.

•    Kreuztrage (KT) – Bindeweise für Tragetuch

•    Laufalter – wenn das Kind mehrere Schritte frei laufen kann

•    LELimitedEdition der manduca Babytrage: Jedes Jahr gibt es Sondermodelle in begrenzter Stückzahl mit speziell für manduca entworfenen Designs.

•    LaLecheLiga (LLL): weltweite gemeinnützige Fachorganisation zur Stillförderung

•    Mei Tai – traditionelle Tragehilfe aus Asien mit rechteckigem Rückenteil. Der Hüftgurt und die Schulterträger sind nicht gepolstert und werden mit einem Knoten geschlossen.

•    M-Position (siehe Anhock-Spreiz-Haltung)

•    Onbuhimo – ähnlich dem Mei Tai. Statt eines Hüftgurtes hat der Onbuhimo zwei Ringe.

•    Non-Apron – Die Trage wird nicht wie eine Schürze, sondern so angelegt, dass die Innenseite des Hüftgurtes zum Körper orientiert ist, und das Rückenteil nach oben zeigt. Das Baby sitzt oberhalb des Hüftgurtes.

•    NW (Nordic Walking) – der perfekte Outdoorsport für Eltern mit Tragebaby

•    Oekotex 100 Standard – signalisiert dem Verbraucher überprüfte gesundheitliche Unbedenklichkeit eines Textilproduktes.

•    Patentierte Rückenverlängerung – hat nur die manduca, so dass deine Babytrage mit deinem Baby mitwachsen kann.

•    REBOZO – mexikanischer traditioneller Schal, der auch zum Babytragen verwendet wird

•    Ring-Sling – Tragetücher, die mit einem Ring schnell auf die richtige Größe gebracht werden (keine Knoten notwendig)

•    Rückentrage – für alle Babys mit Kopfkontrolle, die etwas von der Welt sehen wollen. Und die Mamas & Papas haben mehr Armfreiheit 🙂

•    Sitzalter – wenn das Kind sich selbstständig hinsetzen kann und mehrere Minuten frei sitzen bleibt

•    Sitzverkleinerer – ist bei der manduca integriert, so dass du dein Neugeborenes ab Geburt tragen kannst.

•    Size-It – ein optionales manduca Accessoire, mit dem du den Steg der manduca verkleinern kannst. Macht das Tragen von kleinen Babys in der manduca noch einfacher.

•    Sport – Als post-nataler Sport sind alle Aktivitäten mit sanften, nicht ruckartigen Bewegungen geeignet, wie z. B. Kangatraining, Wandern und Walking oder Burzzi Dance.

•    Steg – Der Steg einer Tragehilfe – oder der Sitz, wie es manchmal heißt, sollte für Neugeborene von Kniekehle zu Kniekehle reichen.

•    SSC (Softstructured Carrier) – englischer Begriff für Komforttragen wie die manduca

•    Stillen und Tragen (SUT) – Trageforum

•    Tandem tragen – Zwillinge oder Geschwisterkinder gleichzeitig tragen

•    T.I.C.K.S. – Regeln für das sichere Tragen von Babys (herausgegeben vom UK Consortium of Sling Manufacturers and Retailers):

Tight (eng am Körper tragen)
In View at all Times (Babygesicht immer im Blick)
Close Enough to Kiss (Kopfkusshöhe)
Keep Chin Off the Chest (das Kinn des Babys soll nicht auf seiner Brust liegen)
Supported Back (Babyrücken gut unterstützen)

•    Toddlertrage – eine extra Babytrage für Kleinkinder

•    Topffit –  ist kein Töpfchentraining, sondern geht auf die Ausscheidung als Bedürfnis ein. Gerade in den ersten Monaten zeigt das Baby häufig, wenn es muss, besonders beim Tragen, indem es unruhig wird und unzufrieden wirkt. Hat sich das Baby erstmal an Windeln gewöhnt, verliert sich dies, und das Baby erlernt erst viel später das Trockenwerden willentlich.

•    Trageberaterin (TB oder TRB) – eine gute Trageberaterin zeigt dir, wie du dein Kind tragen kannst. In größeren Städten werden auch Kurse in Trageschulen angeboten. „Trageberaterin“ ist keine geschützte Berufsbezeichnung, und es gibt auch keine standardisierte Ausbildung. Mehr zum Thema und wie du eine gute Trageberaterin findest, liest du hier.

•    Tragecover – Wetterschutz für das getragene Kind (z. B. manduca by MaM Tragecover)

•    Tragejacken – Wetterschutz für das getragene Kind und die Tragenden. Ermöglicht das Tragen mit Tragehilfe unter der Jacke vor dem Bauch und meist auf dem Rücken (z. B. manduca by MaM Tragejacken).

•    Tragetuchlänge – Das Wort „Base size“ bezeichnet eine bestimmte Länge vom Tragetuch, und zwar jene, die du brauchst, um eine Wickelkreuztrage (WKT/FCC) zu binden. Diese Länge ist von Träger zu Träger unterschiedlich und hängt von dessen Größe und Statur, sowie von jener des Traglings, ab. Normalerweise schwankt diese „Base size“ zwischen einer Größe 5 bis Größe 7. Die manduca Sling hat eine Einheitsgröße: one Size fits all.

•    Tragetuchstoffgibt es stofftechnisch gesehen nicht. Wichtig bei einem gewebten Tragetuch ist, dass es diagonalelastisch ist. Und das sind mehr oder weniger alle gewebten Stoffe.

•    Wickelkreuztrage – (WKT, WXT) Bindetechnik für gewebte und elastische Tragetücher. Für die elastische manduca Sling gibt es zwei Varianten: Vorgebundene Wickelkreuztrage (kann ohne Baby vorgebunden werden) und die Variante mit aufgefächerten Bahnen, die mit Baby gebunden wird (um besonders Neugeborene gut zu stützen).

•    Windelfrei –  siehe Topffit

•    ZipIn Ellipse – das ZipIn für die manduca Rückenverlängerung, das die Form der mandcua noch besser an die natürliche Rundung des Babyrückens anpasst.

Dieser Blogbeitrag wird ständig ergänzt und erweitert. Falls ihr einen Begriff für unser Trage-Wiki habt, schickt ihn bitte an marketing@wickelkinder.de.