Mal ehrlich … einer jungen Mutter etwas von Bikinifigur erzählen zu wollen, ist schon der Hammer. Ich war viermal schwanger. Viermal nach der Geburt noch einen Bauch, als wäre man immer noch schwanger. Und mehr als einmal wurde ich gefragt, wann es denn soweit wäre (wenn ich mal ohne mein Baby unterwegs war). Meine Mutter sagte immer, es braucht neun Monate für ein Baby … und es braucht auch neun Monate, bis sich alles wieder normalisiert. Auch wenn uns die Promis-Mütter nach wenigen Wochen, teilweise sogar Tagen wieder einen perfekten Body zeigen. Aber den Preis, den das kostet (und damit meine ich nicht nur das finanzielle), wollen wir lieber gar nicht wissen.

Bewegung tut einfach gut!

Trotzdem ist es schön, wenn man allmählich wieder etwas für sich tun kann. Es fühlt sich einfach gut an. Den Körper wieder zu spüren, die Muskeln zu spüren, das ist ein tolles Gefühl. Und es ist so viel mehr Sport als Mutter möglich als manche denken. Natürlich kann der Partner das Baby während des Sports versorgen. Meist ist das aber mit Stress verbunden: Der Partner kommt zu spät, das Baby weint (ja  genau, dein Baby weiß ganz genau, wann du alleine weggehen willst und fängt schon vorher an zu weinen 🙂 ), der unruhige Blick aufs Handy während des Sports, weil die abgepumpte Milch doch nicht reicht etc.

Sport mit Baby – was geht und wann kann ich starten?

Heute will ich euch Sportmöglichkeiten vorstellen, die ihr mit dem Baby machen könnt. Bevor ihr aber mit Sport startet, solltet ihr den postnatalen Check bei eurem Gynäkologen ca. 6 – 10 Wochen nach der Geburt gemacht haben. Meistens könnt ihr das Sportprogramm parallel zur Rückbildungsgymnastik machen. Für High-Impact-Programme (z. B. Laufen, Springen etc.) solltest ihr allerdings schon die Rückbildungsgymnastik abgeschlossen haben und es sollten mind. drei Monate seit der Geburt vergangen sein.

Kangatraining, das Workout für Mütter - Sport mit Baby und manduca

Kangatraining – das ideale Workout für junge Mütter

Das von der Österreicherin Nicole Pascher erarbeitete Programm ist zurzeit wohl der beliebteste Mutter-Baby-Sport. Kangakurse gibt es in ganz vielen Städten. Beim Kangatraining ist das Baby in einem Tragetuch oder einer Babytrage wie der manduca mit dabei. Eine ausgebildetete Trageberaterin bietet vor einem 8-Wochen-Kurs eine Trageberatung an. Das Programm ist für alle Trainingslevel geeignet.
Mittlerweile gibt es auch von Kanga auch viele andere Kursarten z. B. für Schwangere oder für Outdoor etc. Kanga und manduca sind übrigens langjährige Partner und ein gutes Team – denn die manduca ist wie dafür gemacht!
www.kangatraining.de
Du findest keine Kangatrainerin in deiner Nähe? Dann kannst du dein Training auch zuhause mithilfe der Kanga DVD starten. Oder du schaust dich nach einem alternativen Fitness-Angebot um.

buggyFit

buggyFit ist, wie der Name schon sagt, auch ein Trainingsprogramm für Mütter, die ihr Kind beim Sport nicht tragen möchten.  Aber auch Beckenbodentraining und Kurse für Schwangere runden das Programm ab.
http://www.buggyfit.de

Fitdankbaby

Fitdankbaby ist ein Programm mit speziellem (Trage-)Gurt, Buggy oder im Wasser. Es ist kein Training mit Baby in der Tragehilfe, die speziellen Gurte, die multifunktional einsetzbar sind, unterstützen nur, man hält selbst das Baby.
http://www.fitdankbaby.de/

Sport mit Baby - Nordic walken mit Baby: - Spaß an frischer Luft

Nordic Walking mit Baby

Nordic Walking ist bestens geeignet für Mutter und Baby in Tragetuch oder Babytrage. Es gibt spezielle Nordic Walking-Kurse für Mütter, die den Vorteil bieten, dass ihr euch sehr gut unterwegs mit anderen Müttern austauschen könnt ….und die frische Luft dir und deinem Baby gut tut.
In der Regel ist die Kursleiterin noch zusätzlich als Trageberaterin ausgebildet oder es geht eine Trageberaterin zusätzlich mit. Nordic Walking mit Baby eignet sich aber auch für ein Einzeltraining, da man braucht nicht mehr als Nordic-Walkingstöcke und bequeme Schuhe und Kleidung braucht. Wenn ihr keine Nordic Walking-Erfahrung habt, empfehle ich erstmal einen Kurs – denn Nordic Walken ist mehr als Spazierengehen mit Stöcken 😉

Burzzi Dance

Du willst lieber tanzen? Kein Problem – mit Burzzi Dance hast du ein Tanzprogramm mit deinem Baby im Tuch oder Tragehilfe. Mit einem bunten Musikmix aus Salsa, HipHop, R&B, Reggaeton und Hits aus den Charts lassen die Hüften schwingen …
http://www.burzzi-dance.com

Salsa Babies

Salsa tanzen mit Baby – dieses tolle Programm habe ich nur in Freiburg und Leipzig finden können. Im Vielleicht bietet auch Dein Tanzstudio um die Ecke ein solches Programm an. Oder frag Deine Hebamme.

Yoga mit Baby

Yoga ist perfekt für ein Training mit Baby. Frag doch bei deinem Yogastudio bei dir im Ort oder bei deiner Hebamme.

Fitnessstudio mit Kinderbetreuung

Etliche Fitnessstudios bieten auch eine Kinderbetreuung an. Sicherlich wird es nicht jedes Baby mögen, dort abgegeben zu werden. Wenn du das ausprobieren möchtest, vereinbare am besten eine Probezeit.

Training at Home

Wenn du nicht in Kurse gehen möchtest, kannst du natürlich auch zu Hause starten. Viele der Programme gibt es auch auf DVD, z.B. das Kangatraining (s.o.). Und wenn dein Baby zufrieden auf seiner Krabbeldecke ist, kannst du zu Hause natürlich jedes beliebige Training absolvieren. Ohne einen ausgebildeten Trainer an deiner Seite, würde ich für Training mit einem allgemeinen Konzept unbedingt einen abgeschlossenen Rückbildungskurs empfehlen, da bei dem allgemeinen Sportprogrammen nicht auf die besondere Situation von Müttern eingegangen wird.

Und noch ein Tipp am Ende:

Manche Krankenkassen  bezuschussen die Kurse als Präventionsmaßnahme. Frag doch mal bei deiner Krankenkasse nach.
Viel Spaß wünsche ich dir und deinem Baby!

PS: Diese Liste kann nicht vollständig sein. Aber ich habe mich bemüht, die Programme zu finden, die in vielen deutschen Städten angeboten werden. Dazu kommt aber noch eine Unzahl regionaler Angebote. Frag dafür deine Hebamme oder die Leiterin andere Kurse, die du schon besuchst. Manchmal gibt es auch kostenlose Hefte mit Babykursen in deiner Region, z. B: Kidsgo etc.