Für unsere großartigen Babytragen und Slings ist nur das Beste gut genug. Deswegen verwenden wir ausschließlich Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau. Das ist nicht nur eine Frage des guten Gefühls, sondern hat auch ganz praktische und ethische Hintergründe. 

Zu Beginn eine Klarstellung: Der Begriff „Biobaumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau“ ist rechtlich streng geschützt. Die zuständige Zertifizierungsstelle muss sich sogar einmal im Jahr vor Ort von der Einhaltung aller Richtlinien überzeugen. Aber was macht diese Biobaumwolle eigentlich aus?

Die Verwendung von chemischen Pestiziden und Düngemittel ist zum Beispiel verboten. Um die Bodenfruchtbarkeit zu erhöhen, wird mit Mist und Kompost gedüngt. Außerdem müssen die Bauern die natürliche Fruchtfolge einhalten, das heißt: Die Baumwolle wechselt sich jährlich mit anderen Pflanzenkulturen ab. Die Ernte der Biobaumwolle muss von Hand geschehen – so dass keine maschinellen Emissionen das Produkt belasten. Dass keine gentechnisch veränderten Pflanzen benutzt werden dürfen versteht sich von selbst.

Aber nicht nur für die Natur ist die Biobaumwelle ein Segen – auch die Bauern profitieren davon. Sie müssen kein Geld für chemische Spritzmittel aufbringen und kommen mit den bedenklichen Präparaten auch nicht in Kontakt. Außerdem erzielen die Bauern für Bio-Ware bessere Preise. Zudem mindert die vorgeschriebene Fruchtfolge die Abhängigkeit von der Baumwolle und öffnet die Tür zur Vermarktung weiterer hochwertiger Bio-Produkte.

Biobaumwolle hilft damit allen. Wir empfehlen deswegen auch Kleidungsstücke wie T-Shirts, Hemden und Hosen aus Biobaumwolle zu kaufen. Natürlich kosten die etwas mehr als Standardware, aber die Vorteile wiegen das locker auf.